Bachus unter der Straßenlaterne und Wildwuchs in der Anlage - Ein Spaziergang durch den Stadtpark Steglitz

Bachus unter der Straßenlaterne und Wildwuchs in der Anlage – Ein Spaziergang durch den Stadtpark Steglitz

Während Bachus seinen Rausch im Lichte der historisierenden Straßenlaterne ausschläft, feiert die Natur im Stadtpark fröhliche Urständ. Und das ist ja auch gut so, denn gut Ding will Weile haben, was besonders auf das Pflanzenwachstum, insbesodere der Bäume zutrifft.

Blick zum Restaurantteich im Stadtpark Steglitz

Blick zum Restaurantteich im Stadtpark Steglitz

Wir sind mit den Bäumen viel zu ungeduldig, zwingen ihnen unsere Lebenserwartung auf. Hier im Stadtpark darf gewachsen werden, so scheint es, der Park schläft wie sein Bewohner Bachus einen Dornröschenschlaf.

Sich selbst überlassen, haben sich nicht nur die  schnelllebigen Bäume gut entwickelt, sondern auch  die sehr langsam wachsenden Gattungen wie der  Buchsbaum, die gemeine Eibe und die Stechpalme, die sonst nur als Buschwerk in Parks und Gärten zu finden sind.

Stadtpark Steglitz, Zugang von der Albrechtstraße

Stadtpark Steglitz, Zugang von der Albrechtstraße

Am Eingang des Parks von der Albrechtstraße durchqueren wir gleich einen wildwuchernden grünen Tunnel, der sich bei genauerem Hinsehen als ein Dickicht aus  inneinandergewachsenen baumstarken Eiben und Buchsbäumen entpuppt.

Gemeine Eibe (links), Buchsbaum (mittig) am Eingang Albrechtstraße

Gemeine Eibe (links), Buchsbaum (mittig) am Eingang Albrechtstraße

Der Stadtpark Steglitz ist keine spektakuläre Gartenanlage. Bis auf einige wenige Schmuckbeete und einen Rosengarten ist der Park als Landschaftsgarten angelegt, einen kleinen Teil bildet die Obstbaumwiese an der Albrechtstraße.

 Springbrunnen im Zentrum des Stadtparks Steglitz von Walter Schmidt 1957

Springbrunnen im Zentrum des Stadtparks Steglitz von Walter Schmidt 1957

Die gestaltenden Elemente entstammen zumeist einer unscheinbaren Überarbeitung aus den 1950er Jahren. Die im gesamten Park verteilten historisierenden Straßenlaternen, die sich in die umliegenden Straßen fortsetzen, erinnern uns daran, dass wir uns mitten in der Stadt befinden. Sie begleiten den Spaziergänger wie ein „grüner“ Faden durch den gesamten Park.

Steglitzer Straßenlaterne im Stadtpark Steglitz

Steglitzer Straßenlaterne im Stadtpark Steglitz

Neben den alten Bäumen und Dickichten prägen mehr und weniger naturnahe Gewässer den Stadtpark. Trauernde Weiden hängen ihre Äste ins Wasser, eine Brücke trennt den Fontänenteich in zwei Teile. Inseln bieten Rückzugsorte für die vielen Wasservögel. Der kleine Stadtparkteich liegt tief unter einem umlaufenden Weg der geschützte Sitzplätze zwischen überwucherten Mauervorsprüngen für die kalte Jahreszeit bietet. Das einzige natürliche Gewässer ist der Göbenteich, der im Sinne einer Renaturierung sich selbst überlassen, auchmal ganz austrocknen kann.

Abgang zum kleinen Stadtparkteich

Abgang zum kleinen Stadtparkteich

Dicht am kleinen Stadtparkteich steht ein mächtiger Stechpalmenstrauch, in dessen Windschatten der schlafende Bachus von Richard Oehmann lagert. Nachts taucht ihn die am Wegrand stehende Straßenlaterne in sanftes Licht.

Stechpalme vor der Bachusplastik von  Richard Ohmann, Bronze, aus dem Jahr 1880

Stechpalme vor der Bachusplastik von Richard Ohmann, Bronze, aus dem Jahr 1880